Welten: Grenze

Immer wenn sich Menschen treffen, ‚sprechen‘ sie miteinander:
Sie benutzen dazu ihren Mund.

Sie benutzen dazu ihren Körper.

Und wie sich Menschen anschauen, ‚sagt‘ auch etwas.

Aber man kann nicht alles sagen.

Denn manche Sprachen versteht man nicht.

Und es gibt Sprache,
die nicht von allen gemocht werden.

Deshalb kann Sprache wie eine Grenze sein:
Wenn man etwas versteht,
gehört man dazu.

Wenn man etwas nicht versteht,
wird man ausgegrenzt.


Die meisten von uns benutzen Lautsprache.

Das heißt,
sie sprechen mit dem Mund und hören mit den Ohren.

Aber Lautsprache ist auch wie eine Grenze.

Denn es gibt viele Menschen,
die ganz andere Arten von Sprache benutzen:

Alle Menschen benutzen die Sprache des Körpers.

Lachen, Weinen oder ein ärgerliches Gesicht sind Beispiele für die Sprache des Körpers.

Und diese Sprache wird von allen Menschen verstanden.

Egal welche Sprachen sie sonst benutzen.


Filmstill “Lachen”
Enna Kruse-Kim

Filmszene

“Hast du noch alle Tassen im Schrank?”

Auf Bildschirmen kann man sieben Antworten auf diese Frage sehen.

Die Antworten werden ganz unterschiedlich gegeben:

Jemand tippt Worte in einen Computer.

Gehörlose benutzen ihre Zeichensprache.

Taubblinde verständigen sich durch Lormen.

Das heißt, sie schreiben dem Anderen etwas in die Hand.

Auch still sein kann eine Antwort sein.

Lachen kann die passende Antwort auf eine dumme Frage sein.

“Und du selbst?”—

Auf einem Bildschirm hört man eine Tasse klirren.

Das soll zeigen, das keiner von uns “alle Tassen im Schrank” hat.

Filmszene

 

© Aktion Mensch, Heinemannstr. 36, 53175 Bonn, http://www.aktion-mensch.de/